Welches Mittel ist das für mich passende?
In der Homöopathie gibt es über 3000 Mittel, wie kann man nun für den Patienten das entsprechende Mittel finden? Spätestens hier wird deutlich, dass die klassische Homöopathie bis auf wenige Akutfälle nicht zur Selbstbehandlung geeignet ist. Zur Findung des richtigen Mittels für den Patienten, gehört es die genauen Symptome des Patienten zu studieren. Es werden in der Erstanamnese alle Krankheiten des Patienten sowie alle Symptome, die diesen Patienten ausmachen, aufgenommen. Es ist nicht nur wichtig, dass der Patient Kopfschmerzen hat, sondern was diese Kopfschmerzen ausmacht:

Hier zeigt sich, dass in der klassischen Homöopathie das Individuum zählt und es nicht möglich ist zehn Patienten mit Kopfschmerzen ein Mittel zu verschreiben, sondern nach genauerem hinschauen werden sich vermutlich zehn verschiedene Mittel ergeben, es sei denn bei allen Patienten liegt die selbe Ursache zu Grunde. Außerdem ist für die chronische Mittelfindung auch das Wesen des Patienten wichtig:

Wichtig für den Patienten ist es zu Wissen, dass der Behandler dies nicht beurteilt oder verurteilt, sondern diese Informationen ohne Interpretation zur Mittelfindung verwendet. Zur richtigen Mittelfindung ist es unbedingt erforderlich, dass der Patient wirklich offen und ehrlich ist.